Bäume und Wälder im Blick: Aktuelles und Neuigkeiten aus aller Welt

Waldboden: Boden Jahres 2024

Dezember 2023 🌿 Vom Flächenanteil ist der Waldboden wahrscheinlich der häufigste Vertreter der Böden - doch jahrzehntelang musste er auf eine Ehrung warten: Schon seit 2005 wird jährlich ein Boden des Jahres von einem Kuratorium [2] im Auftrag des Umweltbundesamtes erkoren, doch erst 2024 ist der Waldboden dabei.

🌿
Stellvertretend für die Vielfalt der Waldböden wählte die nationale Jury einen typischen Boden aus dem Tharandter Wald bei Dresden aus. ( PM der Uni Dresden [3]). Der dortige Wald wurde früher auch Grillenburger Wald genannt und liegt zwischen Freiberg und Dresden. Es gibt ca. 200 km ausgewiesene Wanderwege. "Die Böden des Tharandter Waldes zeichnen sich durch periodische Staunässe aus und waren daher schon immer für die Landwirtschaft ungeeignet",... Im Tharandter Wald gibt es auch einen Lehrpfdad mit Bodengrupen; überwiegend ist es ein saurer Boden, viele Fichten, .. [3]

Bild von Gerald Simon auf Pixabay (Ort leider unbekannt)

🌿
Der Aufbau des Waldbodens: "Die oberste Schicht bildet eine Streuauflage. Hier sammeln sich Laub, Nadeln, ... Heerscharen von Lebewesen zerkleinern dieses Material und erschließen die darin enthaltenen Pflanzennährstoffe. .. . Pilze und Bakterien besiedeln diese Reste und bauen sie ab. Unter der Streuschicht finden sich weitere Schichten mit mehr oder weniger stark zersetztem und zu Humus umgewandeltem Material. Abhängig von Boden- und Humustyp können sie deutlich getrennte Lagen bilden oder stärker vermischt sein.. ..Erst darunter beginnt der Mineralboden ..." [6].

🌿 Präsentiert wird der Boden des Jahres zum 5. Dezember, dem Weltbodentag oder auch: WORLD SOIL DAY. Federführend bei diesem UN-Tag ist die FAO, deren Seite zum Tag jedoch nicht aktuell ist. [4]

🌿 Buchtipps fü Interessierte:
Der "Bodenatlas Deutschland: Böden in thematischen Karten" (https://amzn.to/3uS2UyO) scheint aktuell nicht lieferbar. Etwas älter aber hochgelobt: "Der Boden: Das Universum unter unseren Füßen" (https://amzn.to/3GBxejP). Und im März 2014 erscheinen gleich zwei Bodenbücher ganz neu: "Die neuen Konflikte um unsere Böden – und wie sie gelöst werden können " (https://amzn.to/3R8va82) und: "Böden: Bestimmen und Bewerten im Gelände" (https://amzn.to/3t3FhCY) . Und für Praktiker: "Dynamischer Agroforst: Fruchtbarer Boden, gesunde Umwelt, reiche Ernte" (https://amzn.to/4863eZs) . PS: Buchtipps sind Werbelinks. Bei Kauf darüber erhalten wir ein (kleine) Provision; der Preis ändert sich aber nicht.

🌿 Es gibt auch einen Bodenatlas der Welt (52 Seiten) hier [5] kostenlos zum download.


Quellen:
[1]: https://www.umweltbundesamt.de/themen/boden-flaeche/kleine-bodenkunde/boden-des-jahres#Waldboden%20-%20Boden%20des%20Jahres%202024
[2]: https://boden-des-jahres.de/kuratorium/ / Mitgliederliste hier: https://boden-des-jahres.de/wp-content/uploads/2023/11/Mitgliederliste_2023-02.pdf
[3]:https://de.wikipedia.org/wiki/Tharandter_Wald
[4]: https://www.fao.org/world-soil-day/en/
[5]: https://www.boell.de/de/2015/01/05/bodenatlas-daten-und-fakten-ueber-acker-land-und-erde
[6]: https://www.bmel.de/DE/themen/landwirtschaft/pflanzenbau/bodenschutz/boden-wald.html


Auszeichnungen der Natur für 2024
in Wäldern
abseits von Wäldern
Waldgebiet Vogel Blume
Boden Wildtier Orchidee
©Baum des Jahres Reptil Pilz
Insekt Libelle Alge
Wildbiene Spinne Mikrobe
Heilpflanze Giftpflanze Staude
Einzeller Gemüse
  Pflanzengesellschaft
Impressum | Datenschutz | Startseite

Email: info@baldwald.de | Tel: 0160 631 9395



Bill Gates lässt Bäume vergraben

November 2023 🌿 "In einem Interview sagte Bill Gates kürzlich, man könne mit Aufforstung den Klimawandel nicht lösen. Das zu glauben, sei kompletter Blödsinn, er verlasse sich nicht auf ungeprüfte Ansätze. „Ich pflanze keine Bäume“, sagte der Microsoft-Gründer und Impfstoff-Enthusiast. Er vergräbt sie lieber. Er investierte Millionen US-Dollar in das kalifornische Unternehmen „Kodama“, das Baumreste „vergräbt“ oder auf andere Weise lagert, um die Zersetzung zu verlangsamen und so CO2 im Holz zu binden." [2]

Bild von Heidi Nydegger auf Pixabay

🌿 "In den vergangenen Jahren hat [die Firma] Stripe Rechte für tonnenweise Emissionen im Voraus aufgekauft, die Start-ups später aus der Luft ziehen und dauerhaft binden sollen, um den Aufbau einer Industrie zur Kohlendioxidsequestrierung zu fördern." [1] Aber auch andere Verfahren werden erprobt: Bäume in Salzlacken legen, Lagerung von Bäumen in gefrorenen Standorten, oder auch in oberirdischen Unterständen. Der Plan ist die teils ernormen Mengen an anfallenden Bäume und Biomasse (für Kalifornien werden rund 56 Millionen Tonnen pro Jahr genannt) kostengünstig so zu lagern, dass eine Freisetzung des gespeicherten Kohlenstioiifs (Bäume betshene zu rund 50% aus Kohelnstiff) vermieden wird. [1]



🌿 "1 Milliarde Tonnen Biomasse sollen auf diesem Weg in den kommenden Jahren aus US-Wäldern entfernt werden. Die Investoren lassen tiefe Gruben anlegen und versenken dort das Holz. Von der US-Forstverwaltung gibt es schon grünes Licht. Der Staat liefert also das Holz und die Multis vergraben es. Eine Nutzung des Holzes in Möbel – oder Baugewerbe ist nicht vorgesehen." [2]

Quellen:
[1]: https://www.heise.de/hintergrund/Baumreste-vergraben-Start-ups-arbeiten-an-dieser-Art-der-CO2-Speicherung-7397395.html
[2]: https://eike-klima-energie.eu/2023/10/08/baeume-sind-keine-klima-loesung-bill-gates-will-holz-lieber-vergraben/

Größte Aufforstung in Deutschland?

November 2023 🌿 Das zweit-waldärmste Land der Republik, Mecklenburg-Vorpommern (kurz MV) will aufforsten. 8.600 Hektar (ha) sollen in zehn Jahr bepflanzt werden (andere nennen andere Zahlen [4]), dabei betreffen aber nur 400 ha/ Jahr die"Waldvermehrung" (andere [4] schreiben 1000 ha/Jahr). Vermutlich betreffen die restlichen rund 50% der geplanten Flächen Reparaturen geschädigter / abgeholzter Wälder. Die Ausschreibungen der einzelnen Forstarbeiten in Mecklenburg-Vorpommern finden sich im Internet. [5] . Insgesamt wird dies als aktuell größtes Aufforstungsprogramm in Deutschland benannt. Da das Bundesministerium rund 10.000 ha pro Jahr neu pflanzen möchte [6] relativieren sich die 400 ha in MV jedoch.

Bild von Jochen Schaft auf Pixabay

🌿 Gleichzeitig gehen auch in MV Abholzungen weiter,
in der Stadt Grabow (südlich Schwerin) werden 130 ha Wald für ein Gewerbegebiet zerstört. [3

🌿 Aktuell sind ~24% der Landfläche in MV "bewaldet". Von diesen rund 558.000 ha Wald (wahrscheinlich oft kein Wald, sondern angelegte Plantagen für die Holzernte) sind ~58% in öffentlicher Hand, den "Rest" teilen sich über 45.000 Privateigentümer - von landwirtschaftlichen Betrieben bis Einzelpersonen. Der größte Einzeleigentümer ist (mal wieder) die Kirche mit 1% des "Waldes" in ganz MV. Quelle [1]

🌿 Der Zustand der Wälder in MV ist schlecht: Die Kronenverlichtungen sind auf einem hohen Schadensniveau (~22% mittlerer Blattverlust), es gibt stark gestiegene Vergilbungsrate der Nadeln / Blätter bei über 7% der Bäume und nur noch ~19% der Bäume werden als "ungeschädigt" eingestuft. Konkret sind von den ~2.500 beobachteten Bäumen viele Birken durch Wassermangel, viele Eschen durch das Eschentriebsterben, Fichten durch den Borkenkäfer oder auch die küstennahen Sitakfichtenbestände durch Trockenheit und Schädlingsbefall gestorben. Belastend hinzu kommen die vermehrten Waldbrände gerade auch in MV, 2020 wurden 50 gemeldet, andere melden 70 Waldbrände.[6]! Selbst beim Schwefeleintrag und beim Stcikstoffeintrag - die beide die Böden belasten - wurden aktuell wieder gering steigende Werte in MV gemessen. (Quelle Waldschadensbericht des Landes 2020 [2])

Quellen: [1]: https://www.wald-mv.de/waldwissen/wald-in-zahlen/
[2]: Waldzustandsbericht MV 2020, hier zum download: https://www.wald-mv.de/waldwissen/wald-in-zahlen/?id=25743&processor=veroeff
[3]: https://www.proplanta.de/agrar-nachrichten/wald-forst/mecklenburg-vorpommern-hat-seit-2020-rund-750-hektar-aecker-aufgeforstet_article1672401966.html
[4]: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/forstwirtschaft-schwerin-land-stellt-eigene-flaechen-fuer-aufforstungsprogramm-bereit-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-210518-99-649110
[5]: https://www.greenprofi.de/ausschreibungen/mecklenburg-vorpommern/forstarbeiten
[6]: https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/lm/Service/Presse/Aktuelle-Pressemitteilungen/?id=186754&processor=processor.sa.pressemitteilung




Aufforstung in Nepal

🌿 Spannend und umfassend:
Ein Bericht von Ines Possemeyer über ein Aufforstungsprojekt in Nepal
. Zitate aus dem online-Bericht [1], dieser auch in der neuen GEO-Print-Ausgabe 10/2023 (9,80 EUR bei amazon: https://amzn.to/3EINNcF).

🌿 Ausgangslage: "Von 1990 bis 2005 hat Nepal ein Viertel seiner Waldfläche verloren. Das Land ist zudem weltweit am viertstärksten vom Klimawandel betroffen: Gletscher schmelzen, Wetterextreme häufen sich. 2015 verheerte auch noch ein Erdbeben große Gebiete im Mittelgebirge, kostete mehr als 10.000 Menschen das Leben."


Image by Simon from Pixabay

🌿 Das Projekt: "LichtBlick für die Middle Mountains " heißt daher unser Projekt, das .. auf fünf Jahre angelegt ist. Der Hamburger Ökostromanbieter LichtBlick finanziert es. Kernziel ist die Aufforstung von 350 Hektar.

🌿 Grundätze der Aufforstung hier: "Wenn die Menschen einen Teil der Kosten selbst tragen, egal, ob finanziell oder in Arbeitszeit, fühlen sie sich verantwortlich für das Gelingen " ... Mitsprache und Selbstbeteiligung sind sein Grundprinzip." Und: "Die Leute müssen die Aufforstung für sich machen, nicht für Geld. Andernfalls kümmert sich niemand mehr darum, wenn wir eines Tages nicht mehr hier sind."

🌿 Die Schwierigkeiten: "Steil fällt der Hang ab, im trockenen Gras steht alle zwei Meter ein Setzling. Dünne Stängel mit wenigen Blättern, nur die Kiefern stechen kräftiger hervor. Im ersten Projektjahr setzten die Dörfler 2000 Pflanzen, im zweiten 26 000. Zusammen ist das nicht einmal ein Zehntel von dem, was wir uns für fünf Jahre vorgenommen haben: dreihundertfünfzigtausend Bäume. .. Die Überlebensrate der Setzlinge liegt bei gut 90 Prozent, und die Baumschule, mühsam in einen Hang mit 45 Grad Gefälle gegraben, ist fertig."

Quellen: [1]: https://www.geo.de/natur/nachhaltigkeit/nepal--wie-auf-kahlen-huegeln-neuer-wald-waechst-33813900.html

Wald und Baum unterm Weihnachtsbaum:

Altersrekorde

Juli 2023: Oft sind Altersangaben bei Bäumen geschätzt, aber es gibt einige belegbare Rekorde:

🌿 1255 Jahre:
Eine Sommerlinde in
Schenklengsfeld (Hessen) gilt als ältester Baum Deutschlands. Jedenfalls wurde es bei dieser Linde nachgewiesen. Altersangaben z.B. vieler 1000-jähriger Bäume sind meist Schätzungen.

🌿 5065 Jahre:
Als ältester lebender Einzelbaum weltweit wird oft eine Kiefer in den USA mit 4723 Jahren gelistet. Inzwischen jedoch wurde eine Bohrkernprobe eines anderen Baumes in der gleichen Gegend (Californien) untersucht: Die Datierung ergab ein Alter von 5065 Jahren (Stand 2015). Seine genaue Position wird nicht veröffentlicht. Quelle wikipedia.

🌿 9550 Jahre:
Wenn jedoch das lebende Wurzelsystem im Untergrund zu Grunde gelegt wird gibt es weitaus ältere Exemplare. Eine Fichte, besser: Das Wurzelsystem dieser dort immer wieder neu wachsenden Fichten ist ca. 9550 Jahre alt! Zu finden im schwedischen Nationalpark Fulujället. Quelle https://www.waldhilfe.de/..


BAUMBILD aus Baldwald, nachträglich mit grafischem KI-Werkzeug bearbeitet


Buchtipp: Die ältesten Lebewesen der Erde. "Die Fotografin und Künstlerin Rachel Sussman hat ... fast ein Jahrzehnt lang in allen Kontinenten die ältesten Lebewesen dieser Erde aufgespürt." "Es werden 30 Pflanzen und Tiere, die älter als 2000 Jahre sind, verteilt über alle Kontinente, porträtiert. .. Das Buch ist ein großartiger Bildband, handwerklich sehr ansprechend gemacht, deren Illustrationen zum Verweilen einladen." Blick in´s Buch leider nicht möglich; 320 Seiten, 24x29 cm, für 32 EUR. https://amzn.to/3DrUmzK


PS: Buchlinks auf dieser Seite sind sogenannte Affiliate-Links. Bei Kauf darüber erhalten wir eine kleine Provision, der Preis ändert sich aber nicht.

Neue optimierte Bäume?
17. Juli 2023: Mittels Künstlicher Intelligenz (KI) und einer Genschere geht es Pappeln jetzt "an den Kragen"

🌿 Der Deutschlandfunk berichtete am 17.7.2023: "Nachhaltigere Zellstoffproduktion: Genschere CRISPR reduziert Lignin-Synthese". Das Ziel: weniger Legnin (das in der Papierproduktion nicht gewünscht ist) in den Pappeln. Welche Gene dafür erfolgversprechend beschnitten werden sollen wurde vorher mit künstlicher Intelligenz ermittelt. Im End-Ergebniss wuchsen später dann "174 gentechnisch veränderte Pappelvarianten" (im Gewächshaus) die bis zu 50% weniger Legnin beinhalten. Der Anbau dieser Pappeln wird aber erst in den 40er Jahren möglich sein. Beitrag des Deutschlandfunks, ~5 Min. hier.



🌿 Pappeln, Weiden und Robinien ergeben ein jährlich wieder erntebares Energie- und Rohstoffholz. Der Anbau wird als "Kurzumtriebplantagen" (KUP) bezeichnet. Doch: ".. der Anbau von KUP [ist] in den letzten Jahren trotz ökologischer Vorteile nicht wirtschaftlich gewesen..." (Bericht Bundesregierung, Seite 8), hat aber trotzdem zugenommen: 2011 waren es ~4.000 ha, 2022 werden 10.000 ha geschätzt. Klar ist, dass diese KUPs rechtlich (und auch ökologisch) kein Wald sind und diesen auch nicht verdrängen. Wer mehr lesen will: "Studie: „Ökologische Risiken gentechnisch veränderter Pappeln“ (2010)" hier als download

🌿 Eigentlich ist das Thema schon älter: In Belgien werden durch Genmanipulation ligninreduzierte Pappeln schon seit Mitte 2021 angebaut, allerding mit "nur" ca. 25% Ligninreduktion (Quelle). Und schon Jahre früher gab es Freilandversuche in Deutschland und auch den Protest dagegen (z.B. in Helbra, Sachsen-Anhalt; Bericht der Mitteldeutschen zeitung 2002).
Bildquelle: Lignovis GmbH, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Wildniss wagen
Juli 2023: Es ist schon fast eine kulturelle Frage: Aufräumen oder Wildniss?

🌿 Zum Thema Wildniss hat das Wissensmagazin ein Dossier zusammengestellt; Beiträge wie: "Rewilding in Deutschland", "Kerngebiete, Wildtierkorridore, Schlüsselarten", .. Kernaussage: "Europa hat seine Wildnis gezähmt. Die Hälfte des Kontinents ist nicht weiter als 1,5 Kilometer von der nächsten Straße oder Bahnlinie entfernt. Viele einst heimische Tiere wie Wisente und Bären sind vielerorts seit Jahrhunderten verschwunden. Und doch ist noch längst nicht alles verloren. Das Konzept des Rewildings könnte dabei helfen, Europa wieder wilder zu machen und somit aus dem Gleichgewicht geratene Ökosysteme wiederherstellen. ..." Alle Beiträge hier.

🌿 Auch im BALDWALD stellt sich immer wieder die Frage wie mit wilden Ecken umgehen. Nach den Sturmschäden in 2022 im Lärchenhain haben wir nur wenig und sehr zurückhaltend agiert, auch um in den natürlichen Lauf einer kleinen Wildniss nicht zu sehr einzugreifen. Und so wachsen heute einige Lärchen sehr ungewöhnlich, die sonst nicht mehr wären. Bilder davon auch im Fototagebuch, z.B. hier.



Lesetipp: In der Wildnis bin ich frei: Mein Leben in den Wäldern Neuseelands".. Mit ihrem Ehemann Peter macht sie sich auf, mitten in die atemberaubende Natur Neuseelands. " 408 Seiten für 16,99 EUR. Gebraucht aktuell ca. 8 EUR. https://amzn.to/3O3GCBw





Weitere Beiträge hier im Nachrichtenarchiv


Baumpatenschaft verschenken

 

 
Akzeptieren

BALDWALD respektiert den Datenschutz. Warum nutzen wir Cookies? Einfach weil sie helfen, die Website nutzbar zu machen. Bitte auf "Akzeptieren" klicken um die Cookies zu akzeptieren. Unsere Datenschutz-Seite ist hier